fbpx

Yogaimpuls – Entspannung

Balasana

Eine beliebte Stellung im Yoga, um zu entspannen, ist Balasana – die Stellung des Kindes. Die Übung benötigt nicht viel Vorbereitung und entlastet. Daher wird diese in einer Yogasequenz auch gerne zwischendurch geübt, um sich von körperlich anstrengenderen Asanas zu erholen.

Die Stellung des Kindes bietet viele Möglichkeiten und eignet sich daher für viele Menschen. Im Bedarfsfall können Hilfsmittel unterstützend eingesetzt oder Varianten in Anspruch genommen werden. So kann etwa ein Polster oder Yogablock zwischen den Beinen angenehm sein, die Knie können breiter gesetzt werden und die Arme können nach vorne ausgestreckt werden, wie im Bild weiter unten.

Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause.
- Elizabeth Barrett-Browing -
britische Dicherterin (1806-1861)

Sanfte Dehnung

Auch wenn die Asana sehr entspannend wirken kann, dehnt sie leicht in den Beinen und im (unteren) Rücken. Wenn die Hände abwechselnd nach rechts und links wandern, werden auch die Flanken gedehnt. In der Position selbst kann man sich gut auf den Atem konzentrieren und es wird tendenziell tiefer in den Bauch geatmet, während der Kopf entspannt zwischen den Armen verweilt. Diese Atmung wirkt unserem oft flachen Alltagsatem entgegen und intensiviert die Entspannung.

Die Stellung des Kindes wirkt sich auch positiv auf angespannte Nerven aus und kann sogar bei Müdigkeit helfen. In der Position kann man sich nach und nach tiefer sinken lassen und so in dieser geborgenen Haltung Ballast in den Boden abgeben. Bei Regelschmerzen kann die Haltung ebenfalls als sehr angenehm empfunden werden.

Haltung des Kindes
Positive Effekte

Geborgenheit

In der Haltung kann man sich wie ein Kind einrollen und bei sich sein. Man umarmt sich in der Haltung fast selbst und gibt dennoch dem Atem Platz, um zu fließen.

Ruhe

Durch die entspannende Haltung und den tiefen Atem fällt es leichter, zur Ruhe zu kommen. Die Übung wird auch gerne während Yogastunden genutzt, um kurz zu entspannen.

Atmung

Die Haltung begünstigt eine tiefe Bauchatmung. Im Gegensatz zum oft flachen Atem im Alltag, füllt sich unser Bauch mit viel mehr Luft, was wiederum zur Entspannung beiträgt.

Schwangerschaft

Kläre immer vorab mit deinem Arzt, ob diese Yogaübung für dich geeignet ist.

Die Stellung des Kindes eignet sich gut für die Schwangerschaft. Besonders bei fortgeschrittener Schwangerschaft sollten die Knie aber breiter auseinander gesetzt werden, um mehr Platz für den Bauch zu schaffen. Beim Reingehen und Verlassen der Position kannst du unterstützend deine Unterarme und Hände zur Hilfe nehmen. Wenn dir dein Kreislauf zu schaffen macht, kannst du auch nur auf den Unterarmen aufgestützt bleiben und so die Position genießen.

In der Stellung des Kindes kannst du deine Schultern und dein Gesäß gut entspannen. Versuche bewusst diese Stellen mithilfe deines Atems zu entspannen. Bei Rückenschmerzen kann die Übung sanft Linderung bringen.

Erfolg

In der Stellung des Kindes kannst du den Alltagsstress hinter dir lassen und den Atem fließen lassen. Wer viel leistet, benötigt auch regelmäßige Pausen. Wenn du regelmäßig Yoga machst, achte auch darauf genügend entspannende Haltungen einzubauen. Vielleicht ist es auch einmal nötig einfach nur in der Haltung des Kindes zu verweilen.

Die Übung kann auch sanft bei Rückenschmerzen helfen und dich wieder Länge im Rücken gewinnen lassen. Versuche deinen Rücken und dein Gesäß ganz in der Haltung loszulassen und lass dich in die Matte sinken.

(Ent-)spannung im Gleichgewicht

Die Stellung des Kindes wird im Yoga oft zwischendurch praktiziert und vielfach nicht als eigene Übung wahrgenommen. Dabei kann in der Haltung der Atem wunderbar fließen, der Rücken kann sanft entspannen und wir fühlen uns wohl – eben wie ein Embryo in der Gebärmutter, der ebenfalls oft diese Stellung einnimmt.

Spannung und Entspannung ins Gleichgewicht zu bringen, kann uns im Leben voranbringen und wieder neue Kraft und Energie bringen.

Hier siehst du wie du in die Stellung kommst:

Dieser Artikel ist nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch wird kein Anspruch auf Vollständigkeit gewährt. Ich befinde mich aktuell in der Yogalehrer Ausbildung und bin und werde auch immer Yogaschülerin sein. Ich versuche die Ausführung der Übungen bestmöglich darzustellen. Konsultiere im Zweifelsfall bitte dennoch deinen Arzt, einen Yogalehrer oder andere Quellen.

Keine Kommentare

Poste einen Kommentar