Mit Soulfood gesund durch den Winter

Wurzelgemüse geschnitten mit Gewürzen

Besonders im Winter können wir uns mit regionalem und vor allem saisonalem Gemüse etwas Gutes tun. Das Immunsystem wird gestärkt und es gibt uns alle Nährstoffe, die uns fehlen. Superfood und Zitrusfrüchte aus fernen Ländern findet unser Körper oft gar nicht so toll, viel eher tut uns in der kalten Jahreszeit heimisches Wurzelgemüse oder Superfood gut. “Die Gartenbäuerin” Pia hat mir, wie im Herbst auch schon, ihre besten Tipps für den Winter verraten!

Birnen - beispielsweise in Form von Kompott - stärken unsere Lunge und beugen lästigen Erkältungen vor.

Wurzelgemüse und Obst wie Äpfel oder Birnen geben uns nicht nur fehlende Nährstoffe, sondern bereiten uns auch gut auf das oft fettige und viele Essen zu Weihnachten vor. Pias Tipp: Birnen beispielsweise in Form von Kompott stärken unsere Lunge und beugen lästigen Erkältungen vor.

Wurzelgemüse als heimlicher Superstar

Heimische Superfoods stehen oft still im Hintergrund. Dabei haben sie so viel zu bieten! Viele greifen im Supermarkt zu Orangen und Zitronen von weit her, um ihr Immunsystem zu stärken und vergessen dabei auf unser heimisches Wurzelgemüse. Das folgende Rezept zeigt dir, wie du dir ganz leicht die Superkräfte von Wurzelgemüse zu nutze machen kannst.

Wintergemüse roh

Rezept für einfaches Ofengemüse

Zutaten

Wurzelgemüse wie rote Rüben, Erdäpfel, Zwiebel, Pastinaken, Karotten
1 Apfel oder Birne
Salz, Öl und Gewürze (ich verwende “Holy Veggie” von Sonnentor) nach Wahl
Optional: 1 Zweig Thymian oder Rosmarin

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180 Grad Heißluft vorheizen.
  2. Das Gemüse in Sticks schneiden und mit Öl und trockenen Gewürzen vermischen.
  3. Den Apfel oder die Birne ebenfalls in Sticks schneiden und zur Seite stellen.
  4. Das Gemüse (variiert je nach Größe der Sticks) für etwa 35-50 Minuten im Ofen lassen. 15 Minuten vor Ende Apfel-/Birnen-Sticks und den Kräuterzweig dazugeben.
  5. Am Schluss salzen.

Dazu bietet sich ein schneller Dip aus Sauerrahm oder Joghurt an. Aber auch Kichererbsenmus, Grillkäse oder ein paar Stück Hühnerfleisch passen hervorragend dazu. Für den Joghurt-Dip mische ich einfach in ein Naturjoghurt etwas Kräutersalz und Gewürz.

Das Rezept kann man leicht variieren und ist so eine schnelle, gesunde und kostengünstige Möglichkeit, um im Winter gut versorgt zu sein. Pia hat auch noch zwei weitere wertvolle Tipps, um das Wurzelgemüse wirklich ganz zu verarbeiten:

  • Verschrumpeltes Gemüse kann über mehrere Stunden oder über Nacht in Wasser eingeweicht werden, so wird es wieder knackig.
  • Mit den Schalen des Gemüses kannst du Suppenwürze herstellen.

Ganz viele weitere hilfreiche Tipps gibt es auf Pias Instagram Account:

Bei „Die Gartenbäuerin“ findest du auch noch ein weiteres Soulfood-Rezept, nämlich für Scheiterhaufen. Damit können nicht nur Reste gut verwertet werden, sondern man hat eine leckere, nährende süße Hauptspeise oder kann sogar als süßes Frühstück darauf zurückgreifen.

In der kalten Jahreszeit ist auch Bewegung an der frischen Luft wichtig, um die Energiespeicher wieder aufzutanken. Sogar hier hat Pia noch einen weiteren Tipp: wenn du beim Spaziergang Hagebutten entdeckst, kannst du diese einfach zusammendrücken und das Fruchtmus essen. Achte darauf nur vorsichtig zusammenzudrücken, denn dann kommt zuerst nur das Mus und die haarigen Kerne bleiben in der Schale. Vitamin C pur!

Schwangerschaft

In der Schwangerschaft arbeitet der Körper auf Hochtouren. Du kannst ihn dabei mit Wurzelgemüse und Kräutern gut unterstützen. So haben etwa rote Rüben einen hohen Eisengehalt und die Pastinake enthält Vitamin E, Vitamin C und Folsäure, was in der Schwangerschaft besonders wichtig ist.

Übrigens: für die Geburt und fürs Stillen ist das Hormon Oxytocin besonders notwendig. Es wird auch „Kuschelhormon“ genannt, da wir es in dieser wohligen Situation besonders ausschütten. Lasst es also lieber ruhig angehen und legt lieber noch eine Runde Kuscheln ein!

Wurzelgemüse ist auch im Wochenbett eine wertvolle Energiequelle. Die Nahrung in dieser Zeit soll nährend und wärmend sein, eine Kraftsuppe aus Wurzelgemüse eignet sich etwa sehr gut.

Wintergemüse aus dem Ofen
Erfolg

Im Winter fährt unser Körper herunter und durch die kürzeren Tageslichtzeiten benötigen wir mehr Schlaf. Da die Arbeitszeit aber gleich ist, ist eine gute Versorgung über die Nahrung und ausreichend Schlaf wichtig. Mit Wurzelgemüse baust du dein Immunsystem auf, sodass dein Körper stressige Zeiten leichter wegstecken kann. Durch die schnelle und unkomplizierte Zubereitung hält sich auch der Aufwand in Grenzen.

Gib deinem Körper besonders im Winter ausreichend Ruhezeiten und lass dich auf den langsameren Rhythmus ein. Im Frühling erwacht dann um dich alles wieder zum Leben, da ist auch ein etwas schnelleres Tempo wieder leichter mitzumachen.

Gesundes und achtsames Weihnachten

Wurzelgemüse ist ein wahrer Alleskönner und sollte im Winter in keiner Küche fehlen. Viel weiteres Wissenswertes rund um den Garten erfährst du auf Pias Blog oder auch auf ihrem Instagram Account.

Seit kurzem findest du bei ihr auch ganz tolle Aboboxen. Wenn du dir also selbst im Winter noch etwas Gutes tun möchtest oder ein sinnvolles Weihnachtsgeschenk suchst, wirst du hier vielleicht fündig. Die Weihnachtsbox enthält ein DIY Paket, ein Goodie für die Seele, eine Rezeptkarte für saisonale Köstlichkeiten und eine Yogasammelkarte mit Achtsamkeitsübungen.

Über die „Gartenbäuerin”

Pia lebt im Weinviertel mit ihrem Mann, drei Kindern und vielen Tieren. Als Landwirtin und Mutter bringt jeder Tag neue Abenteuer und Herausforderungen. Auf ihrem Blog „Gartenbäuerin“ teilt Pia ihr Wissen rund um Garten, Pflanzen und Rezepte. Eben alles Wissen, was man auch als Selbstversorger*in gut gebrauchen kann. Für alle, die mehr wissen wollen, bietet Pia auch Workshops in ihrem Heimatort Senning an. Es gibt aber auch Webinare, die man von überall aus ansehen kann.

Hier kommst du direkt zur Website: https://www.gartenbaeuerin.at/

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Es entstehen keine höheren Kosten bei einem Kauf für dich. Ich bekomme aber eine kleine Provision, um weiterhin qualitative Inhalte für dich zur Verfügung zu stellen.

Keine Kommentare

Poste einen Kommentar