Yogaimpuls – Erdung

Malasana

Mit der Yoga-Übung Malasana kannst du dich erden und Ballast abgeben. Der Hüftöffner lässt dich mehr Raum und Weite finden.

Manche lieben sie, manche verzweifeln damit im Yoga: Hüftöffner. Durch häufiges Sitzen sind weit geöffnete Hüften und hockende Positionen sehr ungewohnt für uns. Während das für Kinder oft noch spielerisch leicht ist und sie lange in einer tiefen Hocke verharren können, ist es als Erwachsene*r oft bereits mühsam, überhaupt dorthin zu kommen. Dementsprechend ist es auch mir ergangen, mittlerweile kann ich der Übung und Hüftöffnern an sich sehr viel abgewinnen. Der ideale Ausgleich zu vorwiegend sitzenden Tätigkeiten!

Was ich suche, ist nicht da draußen. Es ist in mir.
- Helen Keller -
taube und blinde US-amerikanische Schriftstellerin

Mit Hilfsmitteln zum Ziel

Die tiefe Hocke ist vor allem zu Beginn oft fordernd. Man sollte sich vor der Übung gut aufwärmen. Wenn man die Übung zum ersten Mal macht oder noch nicht oft ausgeführt hat, ist es ratsam, mit Hilfsmitteln zu üben. So kann man etwa die Yogamatte zusammenrollen oder eine Decke unter die Fersen stellen. Nach und nach werden die Hüften immer geöffneter und man benötigt weniger oder gar keine Hilfsmittel mehr in der Position.

Sobald man es geschafft hat, dass sich die Position angenehm anfühlt, kommt man in den Genuss der entspannenden Wirkung von Malasana. Mit beiden Füßen steht man tief am Boden und das Becken, die Hüften und der untere Rücken können sich entspannen. Die Übung stärkt und erdet dich und kann daher auch eine gute Vorbereitung auf Meditation sein. Hüftöffner wirken zudem stark auf im Körper gespeicherte Emotionen und können diese lösen. Daher sind diese Positionen oft nicht nur im körperlichen Sinne “unbequem”, sondern fordern auch auf emotionaler Ebene.

Positive Effekte

Halt

Die Füße stehen fest am Boden und das Becken zieht nach unten. In dieser Position erden wir uns, wodurch wir an Kraft & Halt gewinnen. In der meditativen Haltung kannst du ganz in dir selbst verweilen.

Weite

Mit dem Hüftöffner gewinnst du körperlich an Platz, du kannst dich mehr ausbreiten. Das gilt innerlich wie äußerlich, du kannst sozusagen ``in dir Platz nehmen``.

Verdauung & Frauenbeschwerden

Die Position kann bei Verdauungsbeschwerden helfen und den Stoffwechsel anregen. Auch bei Regelschmerzen ist die Position hilfreich, sowie als Geburstvorbereitung.

Schwangerschaft

Kläre immer vorab mit deinem Arzt, ob diese Yogaübung für dich geeignet ist.

Grundsätzlich ist Malasana eine tolle geburstvorbereitende Yogaübung. Dennoch ist, vor allem gegen Ende der Schwangerschaft oder wenn du die Übung davor nicht praktiziert hast, Vorsicht geboten. Führe die Übung in jedem Fall besonders achtsam aus und nimm lieber weitere Hilfsmittel dazu. Du kannst zum Beispiel einen Block unter dein Becken stellen und dich so darauf setzen oder dich leicht an der Wand anlehnen.

Vorbereitet in die Geburt

Wenn du die Position bei der Geburt einnehmen möchtest, wie es oft von Hebammen empfohlen wird, lohnt es sich, die Position regelmäßig zu üben. Zwar ist die Position in vielen Ländern gängig für Geburten, jedoch immer in Ländern, wo auch im Alltag viel Zeit so verbracht wird. Beginne daher bereits am Beginn deiner Schwangerschaft, dich mit dieser Übung auseinanderzusetzen.

Die Übung darf unter anderem dann nicht praktiziert werden, wenn der Muttermund frühzeitig geöffnet ist, du Schmerzen im Becken hast oder eine Symphysenlockerung vorliegt.

Hier siehst du, wie die Position in der Schwangerschaft eingenommen werden kann:

Erfolg

Besonders wenn du im Büro arbeitest, kennst du vermutlich Verspannungen im Rücken. Häufig kommen Schmerzen vor allem im unteren Rücken von verkürzten Hüftbeugern. Wenn du Hüftöffner, wie Malasana, regelmäßig übst, kannst du entgegenwirken und vorbeugen. Durch den geraden Rücken in der Übung und die breiten Schultern tust du sogar deinem gesamten Rücken etwas Gutes.

Malasana kann dich aber nicht nur auf körperlicher Ebene unterstützen. Die Übung stärkt und erdet dich. Mit regelmäßiger Praxis kann der meditative Zustand dich vom Alltagsstress ablenken und du kannst leichter entspannen.

Raum schaffen und loslassen

Malasana schafft Raum für dich selbst und in dir selbst. Bei der Übung ist es schön, wie man merkt, dass es immer leichter wird und sich Schicht für Schicht löst und entspannt. Einmal ganz in der tiefen Hocke angekommen, kann man sehr gut loslassen.

Malasana eignet sich daher besonders, wenn man Ruhe & Erdung braucht oder man dem Körper bei der Verdauung oder bei der Geburt auf die Sprünge helfen möchte.

Dieser Artikel ist nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch wird kein Anspruch auf Vollständigkeit gewährt. Ich befinde mich aktuell in der Yogalehrer Ausbildung und bin und werde auch immer Yogaschülerin sein. Ich versuche die Ausführung der Übungen bestmöglich darzustellen. Konsultiere im Zweifelsfall bitte dennoch deinen Arzt, einen Yogalehrer oder andere Quellen.

Keine Kommentare

Poste einen Kommentar